Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 

 

  

 

Suite31 Productions GbR 

 

Janet Chvatal & Marc Gremm 

 

An der Achmühle 2 

 

87629 Füssen 

 

E-Mail: mail@janetundmarc.de 

 

Tel.: +49 8362-9307090

 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 260 014 178 

 

 

 

(nachfolgend „Veranstalter“ genannt)

 

 

 

 

 

Der Kunde akzeptiert mit Vertragsschluss die folgenden AGB, explizit auch die COVID-19 Bestimmungen, die in Punkt 10 aufgeführt sind.

 

 

 

Bedingungen für den Erwerb von Eintrittskarten

 

 

 

1. Vertragspartner und Vertragsabschluss

 

 

 

Vertragspartner sind einerseits der Veranstalter und andererseits der Kunde.

 

Ein „Kunde“ ist im Regelfall eine Privatperson.

 

 

 

Ein Vertragsabschluss kommt wie folgt zustande:

 


Der Veranstalter präsentiert auf dieser Webseite ein Veranstaltungsinformation. Die Information stellt kein rechtlich verbindliches Angebot dar.

 

Der Kunde gibt aufgrund dieser Information eine Bestellung bzw. sein Angebot ab.

 

Der Veranstalter wiederum nimmt das Angebot der Bestellung des Kunden durch eine Bestellbestätigung an, die dem Kunden unmittelbar nach der Bestellung per E-Mail zugeht.

 

 

 

Der Kunde ist für die Richtigkeit seiner übermittelten Daten selber verantwortlich. Sollten diese fehlerhaft sein, so haftet der Kunde alleinig dafür.

 

 

 

Der Kunde erwirbt die angebotenen Eintrittskarten auf eigenen Namen und eigene Rechnung.

 

 

 

2. Bestellvorgang

 

 

 

Eintrittskarten können auf dieser Webseite über einen Saalplan bzw. über ein integriertes Buchungssystem („deinetickets.de“) oder auch telefonisch über eine Hotline (ebenfalls von „deinetickets.de“) bezogen werden.

 

 

 

Bei einer Bestellung über das Buchungssystem gibt der Besteller selber seine Daten ein und wählt in einem Online-Saalplan selber seine Plätze aus. Er erhält vor Abschluss der Bestellung nochmals eine Übersicht über die von ihm eingegebenen Daten. Anschließend geht ihm eine Bestellbestätigung mit Bestellnummer per E-Mail zu.

 

 

 

Bei einer Bestellung über die telefonische Hotline erhält der Kunde am Anschluss eine Zusammenfassung der Bestellung zur Überprüfung per E-Mail.

 

 

 

Bei beiden Bestellvorgängen kann der Kunde zwischen mehreren Zahlungsmethoden auswählen: Zahlung per Kreditkarte, Paypal oder auch per Banküberweisung (Vorkasse).

 

 

 

3. Zahlungsbedingungen, Fälligkeit

 

 

 

Der Kaufpreis wird mit der Annahme der Bestellung durch den Kunden bzw. mit dem Eingang der Bestellbestätigung auf dem bei der Bestellung angegebenen E-Mail-Konto des Kunden zur Zahlung fällig.

 

 

 

In Einzelfällen kann es vorkommen, dass die Bestellbestätigung automatisiert im Spamordner des E-Mail-Systems des Kunden abgelegt wird. Die Bestellbestätigung gilt aber dennoch als zugestellt und die Bestellung ist zur Zahlung innerhalb der nächsten 5 Werktage fällig.

 

 

 

Eintrittskarten bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Veranstalters und gehen nach Nichtbezahlung innerhalb der Zahlungsfrist wieder in den freien Verkauf über.

 

 

 

Bei Zahlungseingang innerhalb der gesetzten Zahlungsfrist gilt das Vertragsangebot des Veranstalters als angenommen. Der Vertrag ist verbindlich.

 

 

 

4. Preise und Gebühren

 

 

 

Die angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. anfallenden Gebühren, wie Vorverkaufs- oder Systemgebühren.

 

 

 

Bucht der Kunde ein ermäßigtes Ticket, so hat er dieses zusammen mit dem Berechtigungsdokument – im Original - und dem Personalausweis beim Einlass zur Veranstaltung vorzuzeigen. Ist er hierzu nicht in der Lage, dann kann ihm der Eintritt verwehrt werden oder aber er bezahlt die Differenz zu einem regulären Ticket.

 

 

 

Der Eintritt zur Veranstaltung setzt generell die Vorlage einer gültigen Eintrittskarte voraus, entweder digital auf einem mobilen Gerät oder als Ausdruck, sowie auch die weiteren Bestimmungen, wie unter Punkt 10 beschrieben.

 

 

 

5. Übermittlung der Eintrittskarten, Reklamationen

 

 

 

Grundsätzlich werden „Print@Home“ Tickets für die Veranstaltung angeboten. Sobald die vollständige Bezahlung der Eintrittskarten beim Veranstalter eingegangen ist, wird dem Kunde die Möglichkeit des Downloads der Eintrittskarten als sogenanntes „Print@Home“ zugänglich gemacht. Er kann dann entweder die Eintrittskarten auf einem mobilen Gerät digital speichern, oder aber diese ausdrucken.

 

 

 

Wählt der Kunde einen Versand der Eintrittskarten per Post aus, der optional angeboten werden kann, so fallen Versandgebühren an, die der Kunde zu bezahlen hat.

 

 

 

Der Kunde hat unmittelbar nach Erhalt der Eintrittskarten diese auf Richtigkeit zu überprüfen (Datum der Vorstellung, Sitzplätze und Anzahl der Sitzplätze).

 

Reklamationen können nur innerhalb von 14 Tagen nach Zustellung, ob digital oder postalisch, schriftlich per E-Mail oder per Post erfolgen.

 

 

 

6. Rückgabe, Umtausch, Verlust von Eintrittskarten

 

 

 

Die Rückgabe oder der Umtausch von Eintrittskarten ist generell ausgeschlossen.

 

 

 

Sollte eine Veranstaltung ausfallen oder verschoben werden müssen, so tauscht der Veranstalter auf Wunsch des Kunden die erworbenen Eintrittskarten gegen Eintrittskarten derselben Kategorie für ein anderes Veranstaltungsdatum um, oder er erstattet den Kaufpreis zurück.

 

 

 

Ein Abbruch der Veranstaltung aus wichtigen Gründen berechtigt den Kunden nur dann zum Umtausch des Tickets auf ein anderes Veranstaltungsdatum oder auf eine Rückerstattung des Kaufpreises, wenn ein Abbruch vor der Leistung von 50 % der geplanten Vorstellung erfolgt ist.

 

 

 

Weitergehende Schadensersatzansprüche des Kunden, wie z.B. Erstattung von Anreise- oder Hotelkosten, sind ausgeschlossen.

 

 

 

Nimmt der Kunde an der Vorstellung, für die er Einrtrittskarten hat, nicht teil, weil er diese z.B. die Eintrittskarten verlegt oder die Veranstaltung generell versäumt hat, so hat er keinen Anspruch auf Erstattung des Kaufpreises oder auf Ersatztickets.

 

 

 

Bitte beachten Sie hierzu auch Punkt 10.

 

 

 

 7. Hausordnung und Bestimmungen

 

 

 

Es gilt die Hausordnung der Forggenseeschifffahrt für die Motorschiffe MS „Füssen“ und MS „Allgäu“, sowie das Betreten der Parkplätze des Bootshafens, des Betriebsgeländes und der Zustiege zu den Schiffen.

 

 

 

Ergänzt werden die Hausordnungen bzw. Bestimmungen durch folgende vorstellungsspezifische Punkte:

 

 

 

- Kinder unter 6 Jahren können nicht mitfahren

 

- Jeder Fahrgast benötigt seinen eigenen Sitzplatz

 

- Sperrige Gegenstände können nicht mit an Bord genommen werden

 

- Tiere können nicht mitgenommen werden

 

- Die Gänge müssen zur Sicherheit der Darsteller jederzeit freigehalten werden

 

- Keine Unterhaltungen während der Vorstellung zuführen

 

- mit Gläser, Teller und Besteck während der Vorstellung leise umzugehen

 

 

 

Den Anweisungen des Kapitäns und des Dienstpersonals ist unbedingt Folge zu leisten. Der Kunde kann bei Nichtbefolgung der Zutritt zum Schiff verwährt, bzw. kann er bei der nächstgelegenen Anlegestelle des Schiffes verwiesen werden.

 

 

 

Es gelten zusätzlich die tagesaktuellen Bestimmungen der Stadt Füssen bzw. des Staates Bayern, vor allem auch hinsichtlich Punkt 10. 

 

 

 

8. Witterung, Einschränkungen,  „Höhere Gewalt“, Änderungen, Besetzungsänderungen

 

 

 

Die Veranstaltung kann sowohl auf den Freidecks als auch im inneren, überdachten Teil des Motorschiffes stattfinden. Der Veranstalter und/oder der Kapitän des Schiffes entscheiden vor und auch während der Vorstellung witterungsbedingt darüber, in welchem Teil des Schiffes die Vorstellung stattfindet. Dies kann sich auch kurzfristig ändern. Den Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten.

 

 

 

Ebenfalls ist mindestens eine Landszene geplant, die der Kunde von seinem Sitzplatz vom Schiff aus betrachten kann. Die Spielbarkeit der Landszene ist witterungsabhängig und kann bei schlechter Witterung abgesagt werden. Ebenfalls ist die Landszene abhängig von der Fahrroute des Schiffes. Sollte der Kapitän entscheiden die Fahrtroute zu ändern und es dadurch nicht möglich sein die Landszene anzufahren, so ist dies unter „Höherer Gewalt“ einzuordnen (siehe nächsten Absatz dieser Ziffer).

 

 

 

Einschränkungen aufgrund „Höherer Gewalt“:

 

Aufgrund von „Höherer Gewalt“ (Motorschaden, Hochwasser, Sturm, Sturmwarnung, Gewitter, Gewitterwarnung, Treibholz – kurzum allen Begebenheiten, die der diensthabende Kapitän des Motorschiffes als Gefährdung der Sicherheit der Fahrgäste und des Schiffes betrachtet) kann es zu Einschränkungen der Veranstaltung kommen.

 

 

 

Die Einschränkung können Änderungen der geplanten Vorstellung nach sich ziehen, wie u.a. die Fahrtzeit, die Anzahl der wiedergegebenen Musikstücke, die Reihenfolge der Musikstücke, die Fahrroute oder auch die komplette Fahrt betreffen. Ebenfalls kann es möglich sein, dass keine Landszenen gezeigt werden können.

 

 

 

Die geplante Besetzung der Darsteller (Personen und auch die Anzahl) kann sich kurzfristig und jederzeit ändern.

 

 

 

9. Speicherung Ihrer Daten

 

 

 

Bitte entnehmen Sie hierzu Informationen aus unserer Datenschutzerklärung.

 

 

 

10. Besondere Regelungen im Zusammenhang mit COVID-19

 

 

 

10.1 tagesaktuelle Vorschriften, Verordnungen und Sicherheitskonzepte

 

 

 

Der Veranstalter beachtet die tagesaktuellen Vorschriften, Verordnungen und Sicherheitskonzepte von Bund, Land und Kommunen bzw. der Forggenseeschifffahrt und der Stadt Füssen und setzt diese zur Sicherheit der Gäste und des Personals um.

 

 

 

Diese Vorgaben können durch den Veranstalter auch durch eigene, strengere Vorschriften ergänzt werden. Diese werden dem Kunden gegenüber kommuniziert, bzw. durch Aushänge und Durch- und Ansagen kenntlich gemacht.

 

 

 

Diese werden dem Kunden vor der Vorstellung mitgeteilt. Der Kunde ist darüber hinaus verpflichtet, sich auch selbst unmittelbar vor der Vorstellung über den tagesaktuellen Stand zu informieren.

 

 

 

Der Kunde ist im Zusammenhang der behördlichen Nachverfolgung der Infektionsketten verpflichtet, seinen Namen und seine Anschrift anzugeben.

 

 

 

10.2 Zutrittsverweigerung durch den Veranstalter

 

 

 

Der Veranstalter kann dem Kunden den Zutritt zum Schiff verweigern oder diesen an der nächstgelegenen Anlegestelle des Schiffes verweisen, wenn der Kunde

 

 

 

- typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweist (Fieber, Kratzen im Hals, Erkältungssymptome, Husten)

 

- Kontaktperson ersten Grades zu einer aktuell mit dem Coronavirus infizierten Person, die sich in Quarantäne befindet, ist

 

- nicht die nach der tagesaktuellen Verordnungslage entsprechenden Nachweise mit sich führt und vorzeigt

 

- nicht zur Überprüfung der seiner Identität geeigneten Lichtbildausweis mit sich führt und vorlegt

 

- nicht seine Kontaktdaten angibt, die zum Zwecke der behördlichen Nachverfolgung von Infektionsketten dienen

 

- nach Aufforderung des Schiffspersonals zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen diese nicht umsetzt oder gegen diese verstößt

 

 

 

Sofern der Veranstalter aus den o.g. Gründen berechtigt ist von der Veranstaltung auszuschließen, sind Erstattungen und Schadensersatzansprüche des Kunden ausgeschlossen.

 

 

 

10.3 Zuweisung anderer Plätze

 

 

 

Der Veranstalter ist berechtigt, zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen oder anderer Sicherheits- oder Baumaßnahmen, dem Kunden andere Plätze zuzuweisen. Dies kann auch die Sitzplatzanordnung von Personengruppen verändern.

 

 

 

Die Sitzplätze müssen in derselben Preis-Kategorie sein. Ist dies nicht möglich, so stellt der Veranstalter dem Kunden einen Sitzplatz in einer höheren Preiskategorie ohne Aufpreis zur Verfügung, oder aber erstattet dem Kunden die Preisdifferenz zu einer niedrigeren als der gebuchten Preiskategorie. Es zählt der auf der Eintrittskarte angegebene Preis. Bei Ermäßigungen durch Gruppen zählt der auf der Rechnung ersichtliche Preis.

 

 

 

11. Haftungsbeschränkung

 

 

 

Der Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen haften nur bei Vorsatz und bei grober Fahrlässigkeit. Es besteht die Haftung auch bei einfacher Fahrlässigkeit bei vertragswesentlichen Pflichten, jedoch nur auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Schadensersatzansprüche aus der Verletzung des Lebens, Der Gesundheit und des Körpers sowie nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben von vorstehend genannten Beschränkungen unberührt.

 

 

 

12. Anwendbares Recht / Gerichtsstand 

 

 

 

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Gerichtsstand Kempten oder München. Die Vertragssprache ist deutsch. 

 

  

 

13. Schlussbestimmung 

 

 

 

Sollten einzelne Inhalte dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein, berührt dies die Wirksamkeit der anderen Klauseln nicht. 

 

  

 

  

 

(ENDE DER AGB)